Die Sorge für die Kranken muss vor und über allem stehen: Man soll ihnen krankensalbungii 200so dienen, als wären sie wirklich Christus. (Benedikt von Nursia)

Jesus hörte es und sagte zu ihnen: Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Ich bin gekommen, um die Sünder zu rufen, nicht die Gerechten. (Markus 2,17)

Warum zeigte Jesus so viel Interesse an den Kranken?

Gerade die Kranken suchten die Nähe Jesu; sie versuchten, “ihn zu berühren; denn es ging eine Kraft von ihm aus, die alle heilte“. (Lukas 6,19) Jesus kam, Gottes Liebe zu zeigen. Oft hat er es dort getan, wo wir uns besonders bedroht fühlen: in der Schwächung unseres Lebens durch Krankheit. Gott will, dass wir an Leib und Seele gesund werden, dass wir darüber gläubig werden und das kommende Reich Gottes erkennen.

Für wen ist das Sakrament der Krankensalbung gedacht?

Das Sakrament der Krankensalbung kann jeder Gläubige empfangen, der sich in einer gesundheitlich kritischen Situation befindet. Der rechte Augenblick für ihren Empfang ist sicher schon gegeben, wenn der Gläubige beginnt wegen Krankheit oder Altersschwäche in Lebensgefahr zu geraten (SC73). Das Stichwort beginnende Lebensgefahr“ zeigt an, das es auf jeden Fall um Schwerkranke oder um ältere Menschen geht, “deren Kräftezustand sehr geschwächt ist“.

Die Krankensalbung kann man in seinem Leben auch öfter empfangen. So ist es sinnvoll, dass auch junge Menschen um dieses Sakrament bitten, wenn sie sich etwa einer schweren Operation unterziehen. Viele Christen verbinden in solchen Momenten die Krankensalbung mit einer (Lebens-) Beichte; sie wollen im Fall eines Falles Gott mit reinem Gewissen gegenübertreten.

Viele Kranke haben Angst vor diesem Sakrament und schieben es bis zuletzt hinaus, weil sie meinen, es sei eine Art Todesurteil. Das Gegenteil ist richtig: Die Krankensalbung ist eine Art Lebensversicherung. Wer als Christ einen Kranken begleitet, sollte ihm jede falsche Angst nehmen. Die meisten schwer Gefährdeten ahnen intuitiv, dass für sie im Moment nichts wichtiger ist, als sich sofort und unbedingt an den anzuschmiegen, in dem der Tod überwunden wurde und der das Leben selbst ist: Jesus, den Retter.

Wie wirkt die Krankensalbung?

Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen, es steht hierbei mit der Kraft des Heiligen Geistes…. Der Herr, der dich von Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf. (Aus dem Ritus der Krankensaslbung)

Die Krankensalbung schenkt Trost, Frieden und Kraft und verbindet den Kranken in seiner prekären Situation und seinen Leiden auf eine tiefe Weise mit Christus. Denn der Herr hat unsere Ängste durchgemacht und unsere Schmerzen an seinem Leib getragen. Bei manchen bewirkt die Krankensalbung körperliche Heilung. Sollte Gott aber jemand zu sich heimrufen wollen, so schenkt er ihm in der Krankensalbung die Kraft für alle körperlichen und seelischen Kämpfe auf seinem letzten Weg.

Zu den Wirkungen des Sakraments der Krankensalbung zählt auch die Vergebung der Sünden, falls der Kranke sie nicht im Bußsakrament erlangen konnte. (KKK 1532)

Wie wird die Krankensalbung gespendet?

Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. (Jakobus 5,14)

Die Spendung der Krankensalbung ist Bischöfen und Priestern vorbehalten. Christus handelt kraft ihrer Weihe durch sie.

Der wesentliche Ritus bei der Spendung des Sakramentes der Krankensalbung besteht in einer von Gebeten begleiteten Salbung der Stirn und der Hände mit heiligem Öl.

Die Feier soll in einer Atmosphäre der Ruhe und des Gebetes geschehen. Auch die Angehörigen und Nachbarn können eingeladen werden an der Feier teilzunehmen. (Aus: Die Feier der Krankensakramente; dritte Auflage)

Kaplan Dr. Michael Schmitz in Wipperfürth von 2011 bis 2014