26. Juli 2008, 9 Uhr:  58 Kinder und Ihre 13 Betreuer wollen auf nach Bezau – doch wohin mit den Kindern, den ganzen Koffern und Kisten? Da fehlt doch noch der Bus! Zwanzig Minuten zu spät kommt dann doch der Bus, der fäl-schlicherweise an der Pfarrkirche auf uns wartete.
Während einige helfende Hände den Bus beladen, sind alle Kinder mit ihren Familien für den Reisesegen in der Klosterkirche. Sogar Herr Pastor Jablonka ist gekommen, um uns eine gute Fahrt zu wünschen.
Nach ca. 3 ½ Stunden Fahrt war die erste große Pause mit selbst-gemachten Salaten (vielen Dank an die Mütter!),  frischen Brötchen und Frikadellen (auch vielen Dank an die Bäckerei Felder und Metzgerei Blumberg!). Nach insgesamt 10 Stunden Fahrt sind wir in unserem neuen „Zuhause“ im Bregenzerwald angekommen, wo unser Kochteam (Annette Parge, Heike & Achim Dreiner, Inge & Gerd Wegerhoff) schon mit dem Abendessen auf uns warteten.

Sonnenschein pur

 Baden In den zwei Wochen hatten wir sehr viel Spaß. Zwei Wochen Son-nenschein pur! So konnten wir fast jeden Tag schwimmen gehen (manchmal auch nur für ein Stündchen, da das Freibad nur 10 Minuten  zu  Fuß  entfernt  war).  Ein Besuch im Käsehaus, Besuche in Bregenz und der Seebühne, eine Fahrt auf der längsten Sommerrodelbahn der Welt, Sessel- und  Gondelfahrten, eine Barfußwanderung im Bezauer Moos, wo wir mal wieder so richtig durch den Matsch stampfen konnten, und viele andere Spaziergänge und  Wanderungen.

Matsch und Quatsch

Dabei wäre vor allem die Wan-derung vom letzten Tag zu erwähnen. Da Torsten, unser Navi, leider schon früher abreisen musste, waren wir ziemlich aufgeschmissen. Wir kamen von der eigentlichen Route ab, so dass es kein Rundweg wurde, sondern eher ein Abstieg. Zunächst mussten wir auch „nur“ einen 5m breiten Bach überqueren, den wir elegant mit Hilfe großer Felsen passierten. Doch hinter der nächsten Kuppe kamen dann nur noch Steine und Matsch... der „Weg“ (?)  war rutschig und sehr matschig und wir alle mussten uns gegenseitig helfen. Doch auch das funktionierte nicht immer. Letztlich setzten sich sogar einige auf ihren Hosenboden und rutschten mit viel Spaß nach unten.  Den Weg zurückgehen und dann wieder bergauf? Nein, das wollte keiner. Also ging es weiter. Zum Erstaunen aller erreichten wir doch noch unseren Bus und … obwohl alle „schweinisch“ aussahen (auch die Leiter!) … der Busfahrer nahm uns  mit.

Abwechslungsreiches Programm

 Gruppenbild Auch die Lagertaufe durfte selbst-verständlicher Weise nicht fehlen. Neben einem Eimer Wasser muss-ten sie auch noch ihr Können unter Beweis stellen: Vorsingen, die kleinen Jungs als Mädchen über den Laufsteg gehen (sie wurden von den älteren Mädels gestylt), von einem Turm springen o. ä. Die „neuen Leiter“ (Hanna, Christina, Marie, Lukas, Sebastian und Markus) wurden auch getauft und hatten die Aufgabe, ein Lied zu dichten und vorzutragen. Auf „go west“ sangen sie ein Lied über die „alten Leiter“, dass von ihnen mit einem Eimer Wasser über den Kopf gewürdigt wurde.

 


Trau Dich!

Zum Abendprogramm gehörten ne-ben der allabendlichen Abschluss-runde mit Gebet und Spielen und den Zimmernoten der morgend-lichen Zimmerkontrolle, auch ein Besuch in der örtlichen Feuerwehr und ein Kinoabend mit Popcorn.
Das Chaosspiel und die Lager-olympiade durften natürlich auch nicht fehlen. Um dabei zu gewinnen war, viel Teamgeist und Kreativität gefragt. So nutzten einige ihre Schuhe, Kappen und T-Shirts, um Wasser zu transportieren. Dank des großzügigen Außenbereichs mit Fußballtoren, Schaukel, Streichel-zoo, Basketballplatz und Beach-volleyballfeld kamen natürlich auch die sportlichen Tätigkeiten wie Fußballturnier, Beachvolleyballtur-nier, Völkerball und andere Spiele nicht zu kurz! Genauso gehörten Messbesuche in der Pfarrkirche und im Kloster sowie im Kellerraum unseres Hauses zum Programm.
Beim bunten Abend führte dann jedes Zimmer etwas vor. Bei einer Darbietung wurden Sarah und Lukas verheiratet und aller Leiter wurden miteinbezogen: ob als Trauzeugen, Brauteltern, Blumenmädchen oder der Kaplan als Zelebrant*… - auch für das nötige Outfit hatten die Kinder gesorgt, wie z. B. einen Schleier aus Klopapier.
Natürlich gab es auch dieses Jahr wieder Zickeleien, Streitereien. Nicht zu vergessen natürlich auch die Blasen vom Wandern, die Mücken- und Bremsenstiche, das Heimweh, Putzen und Aufräumen, Müll sor-tieren und die zwei Krankenhaus-besuche mit einer aufgerissenen Lippe inklusive einem abgebroche-nen Schneidezahn und einer Son-nenallergie mit jeder Menge Bläschen.


Lob auf Köche und Spender

Dank vieler Spenden (Geldspenden sowie folgenden Sachspenden: Würstchen von der Metzgerei Schulte, Obst & Gemüse von Jaboreks und Höfers, Brote und Teilchen der Bäckerei Fahlenbock und selbstgebackene Kuchen der Kinder) war ein großer Teil unserer „Nahrung“ gesichert. Das Kochteam zauberte jeden Tag ein reichhaltiges Frühstücksbuffett und sonntags sogar mit Eierauswahl (Rührei und gekochte Eier) dank der Spende von Fehlings Hoflädchen. Abends gab es Salate, ein Hauptgericht und eine hausgemachte Nachspeise (wie z. B. selbstgemachte Mousse au chocolat), an manchen Tagen sogar noch eine Suppe als Vorspeise. Doch trotz des reichhaltigen und abwechslungsreichen Essens (z. B. auch ein Grillabend mit Stockbrot) waren sie anscheinend nicht nur zum Kochen mitgefahren. Neben eben Mehl im Föhn und Brühe, die beim Duschen aus dem Duschkopf kam, gab es auch viele Weckern, die nachts irgendwann irgendwo im Zimmer Alarm schlugen und noch weitere Streiche, die sie uns Betreuern regelmäßig spielten. Vielen Dank!!

Dank den Kindern

Ein großer Dank gilt natürlich auch euch Kindern, denn die zwei Wochen haben uns sehr viel Spaß und Freude bereitet und wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr, in der Hoffnung, dass wieder Viele von euch mitfahren.

Eure Betreuer Andreas H., Andreas W., Bodo, Christina, Hanna, Katharina, Lukas, Marie, Markus, Sarah, Sebastian, Torsten und Kaplan J. Gerards

*Da Lukas jedoch noch minderjährig ist und die Einwilligung seiner Eltern fehlte, ist die Ehe leider ungültig!

Gruppenbild

21. Juli, 21:30 Klosterplatz Wipperfürth

56 Kinder (im Alter von 9-13 Jahren), 9 Betreuer und 5 Köche starteten ihre Reise nach Hochfilzen/Tirol. 

Vierzehn Tage ohne die Familie, ohne Handy oder mp3-Player, Zimmer mit einem „fremden“ Kind teilen, etc. stand allen bevor.  Die Kinder erwartete ein volles Programm – Sommerrodeln, See, Schwimmbad, Freizeitpark, Bunter Abend, Videoabend, Naturerkundungen, gemeinsames Grillen, Stockbrot, Wandern, gemeinsame Messbe-suche und Vieles mehr. 

Für die Kinder immer ein Highlight der Fahrt: die Lagertaufe.  Auch unser „neuer“ Kaplan Josef Gerards kam nicht drum herum?.  Die zwei Wochen vergingen im Flug und als es am 04. August gegen 8.30Uhr hieß: „Abfahrt!  Alle Kinder da?“ freuten die Ersten sich schon auf Zuhause.  Als wir dann gegen 18.30 Uhr am Klosterplatz eintrafen und von den Eltern herzlich empfangen wurden, merkte man schnell, wie schön es ist, trotz jeder Menge Spaß, wieder zu Hause zu sein. 

Zum Schluss noch ein herzliches Dankeschön an alle Spender, die diese Fahrt mit einer Geld- oder Sachspende unterstützt haben.  Um die gemeinsame und schöne Zeit noch einmal in Erinnerung zu rufen, trafen wir uns am 31.  August um 16 Uhr im Pfarrheim in Wipperfürth bei Kaffee, Wasser und Waffeln. Dort gab es auch wieder die Möglichkeit die Foto – DVD zu erwerben. 

Wir freuen uns schon jetzt auf die Fahrt im nächsten Jahr! Kd

Schauen Sie doch noch einmal unter www.ffz2016.com vorbei! Es wurden viele Fotos eingepflegt. Eine wunderschöne Erinnerung für Kinder, jugendliche Betreuer und Eltern und Freunde! Die Ferienfreizeit 2017 ist schon in Planung. Terminlich könnten es die letzten beiden Wochen der Sommerferien 2017 werden.