Erzbistum Köln – Bester Pfarrbrief gekürt – Diözesantag Öffentlichkeitsarbeit

18. März 2019 Newsdesk/sgr, Je

Köln. Generalvikar Dr. Markus Hofmann übergab am 16. März die Auszeichnung „Pfarrbrief des Jahres“. Mit dem ersten Preis wurde Magazin „civitas“ der Katholischen Kirchengemeinde St. Clemens und Mauritius in Köln ausgezeichnet.

Generalvikar Hofmann bedankte sich für die Arbeit der ehrenamtlich Mitarbeitenden: „Viele Menschen in unserem Erzbistum kommen nur durch Pfarrbriefe mit Kirche in Kontakt. Diesen Menschen die Lebendigkeit und Vielgestaltigkeit unseres Glaubens zu zeigen, ist eine wichtige Aufgabe.“

Eine Fachjury hatte im Vorfeld alle eingesendeten Pfarrbriefe begutachtet und die drei Publikationen herausgefiltert, denen es am besten gelungen ist, Inhalt, Gestaltung und Fotografie miteinander zu verknüpfen.

1. Preis für Magazin "civitas"

Den ersten Platz im Wettbewerb „Pfarrbrief des Jahres 2018“ belegt das Magazin „civitas“ der Katholischen Kirchengemeinde St. Clemens und Mauritius in Köln.

Die Jury lobe die Ausgabe mit dem Schwerpunktthema „Jede Jeck is anders“: „ Aufgrund der herausragenden redaktionellen, fotografischen und gestalterischen Leistungen der Redaktion, zeichnet die Jury das Magazin civitas als „Pfarrbrief des Jahres 2018“ aus.

Die gekonnte Gestaltung bereitet dem regionalen Inhalt und den eindrucksvollen Fotografien die Bühne. Spürbar liegt der redaktionelle Fokus der Ausgabe „Jede Jeck is anders“ auf Geschichten von Menschen aus dem Veedel.

Durch eine alltagsnahe Sprache und großzügig eingesetzte, hochwertige Fotografien bringt die Redaktion den Leserinnen und Lesern ihre Gesprächspartner in Interviews näher. Die konsistente Gestaltung, die von typografischen Elementen lebt, stellt den Inhalt in den Mittelpunkt.

Die Jury lobt insbesondere den innovativen Einsatz von Fotografien und Illustrationen, die größtenteils exklusiv für das Magazin erstellt wurden. Besonders die Umsetzung des Beitrags „Kultur leben“, ein Interview mit Mitarbeitenden im Sachausschuss Kultur der Gemeinde, zeigt die außerordentlichen Fertigkeiten der Redaktion."

> Magazin "civitas" der Katholischen Kirchengemeinde St. Clemens und Mauritius in Köln

2. und 3. Preis gehen nach 

Benrath-Urdenbach und Meerbusch

Die Jury zeichnete außerdem den  Pfarrbrief „FISCHERBRIEF“ des Katholischen Kirchengemeindeverbands Benrath-Urdenbach mit dem 2. Platz und das Magazin „DOPPELPUNKT“ der Katholischen Kirchengemeinde St. Mauritius und Heilig Geist in Meerbusch mit dem 3. Platz aus.

Sonderpreis für „Ein|blick“-Cover

Mit dem Sonderpreis für die beste Titelseite eines Pfarrbriefs ehrte die Jury das Magazin „ Ein|blick“ des Katholischen Kirchengemeindeverbands Frechen.

 

Neuer Award für „Pfarrbrief des Jahres“

Zum ersten Mal wurde mit dem Preis ein neu gestalteter Award verliehen. Der für den Wettbewerb „ Pfarrbrief des Jahres“ gestaltete Award verbindet kirchliche Tradition mit dem Kommunikationspotential des 21. Jahrhunderts. Die Form erinnert an romanische Kirchenfenster. Durchsichtigkeit und Mehrdimensionalität des Awards stehen symbolisch für transparente und empathische Kommunikation.

 

Diözesantag Öffentlichkeitsarbeit

Die Preisverleihung fand im Rahmen einer Fachtagung für Mitarbeitende in der kirchlichen Öffentlichkeitsarbeit, dem „Diözesantag Öffentlichkeitsarbeit“, statt. Dr. Werner Kleine, Leiter des Arbeitsfelds „Kommunikation, Dialog, Öffentlichkeit“ des Pastoralen Zukunftswegs im Erzbistum Köln, eröffnete die Tagung mit einem Impulsvortrag. In seiner mitreißenden Ansprache ermutigte er dazu, den Blick auf eine andere Kirche, auf andere Zielgruppen und auf andere Orte lebendiger Kirche zu wenden.

Im Anschluss an den Vortrag gab es für die 175 Teilnehmenden des Diözesantags Öffentlichkeitsarbeit in 14 Workshops Tipps und Tricks von Profis und Praktikern.

Seit fast 20 Jahren findet der Diözesantag Öffentlichkeitsarbeit jährlich im Maternushaus in Köln statt. Der Tag hat sich als fester Termin für die Mitarbeitenden in der Öffentlichkeitsarbeit von Seelsorgebereichen etabliert und dient der Fortbildung und dem Austausch. Er wird gemeinsam vom Bildungswerk und der Kommunikationsabteilung des Erzbistums Köln organisiert.