Erzbistum Köln – 200 Kinder – Katholische junge Gemeinde

17. Oktober 2019 (pek191017-KjG/sam)

Köln/Leverkusen. Arbeiten gehen, über Gesetze abstimmen, das Stadtleben genießen – was normalerweise Erwachsene machen, erleben nun rund 200 Kinder. Sechs Tage lang haben Acht- bis Zwölfjährige die Möglichkeit, sich im Rahmen der KjG-Kinderstadt in unterschiedlichen Bereichen auszuprobieren.

Über 90 ehrenamtliche Helfende verwandeln die Turnhalle der Marienschule in Opladen (An St. Remigius 21, 51379 Leverkusen) vom 20. bis 25. Oktober in eine kleine Stadt und betreuen die Kinder während der Veranstaltung. So sind knapp 40 Betriebe geplant, Firmenschilder gestaltet, Bankautomat und Kehrmaschine gezimmert und Kirchenfenster gemalt. 

Organisiert wird die Veranstaltung von der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) im Diözesanverband Köln. „In der KjG-Kinderstadt lernen Kinder praktisch und spielerisch, was Demokratie bedeutet und wie Politik funktioniert“, sagt Marie Lavall, ehrenamtliche Diözesanleiterin bei der KjG. 

Um einmal eine Stadt aus Kindersicht zu erleben, haben sich Politiker aus Stadt, Kreis und Land angekündigt. Zu Besuch ist außerdem Generalvikar Dr. Markus Hofmann. Die Schirmherrschaft der Aktion übernimmt Leverkusens Oberbürgermeister Uwe Richrath.

Pressekontakt:
Katrin Maiwald, katrin.maiwald@kjg-koeln.de, 0221 1642 6695. Weitere Infos unter www.kjg-kinderstadt.de.